2009-11-28 | Snake Oil

Jede Menge Menschen kommen auf meine Seite, weil sie in die Suchmaschine Ihrer Wahl Suchbegriffe wie Snake Oil, Schlangenöl gegen Haarausfall eingegeben haben. Ursache scheint dieser Beitrag vom letzten Jahr zu sein. Darin ging’s um Software-Wundermittelchen, die wie magisch Computer beschleunigen sollen. Für alle diese Leser schreibe ich noch einmal Klartext:

Das englische »Snake Oil« ist ein stehender Begriff für reißerisch vermarktete, wirkungslose, angebliche Wundermittel. Die deutsche Übersetzung hat sich für wirkungslose Wunder-Software eingebürgert, ist also nicht so verbreitet wie das englische Original. Daher wohl der Glaube, dass Schlangenöl irgendwas bewirken könnte.

Schlangenöl gibt es wirklich in der chinesischen Medizin und soll gegen Gelenkerkrankungen helfen. Das kann man glauben oder nicht, wissenschaftliche Untersuchungen dazu scheint es nicht zu geben. Schlangenöl hilft also nicht gegen Haarausfall.

Es gibt verschiedenste Formen von Haarausfall, erblich, hormonell oder Stressbedingt; bei Männern und Frauen. Es gibt auch wirksame Medikamente dagegen, die sollte man sich aber nicht (aus Scham oder warum auch immer) heimlich besorgen und ohne ärztliche Kontrolle einnehmen. Diese Mittel sind oft teuer, werden aber von den Kassen manchmal übernommen, wenn der Leidensdruck groß ist. Finasterid (das bekannte Propecia), Alfatradiol, Estradiol, Minoxidil sind nur einige Wirkstoffe, die bei den verschiedenen Arten von Haarausfall wirklich helfen, aber auch keine Wunder bewirken.

Sprechen Sie mit einem Arzt und suchen sie nicht nach Wundermitteln. Vom Kauf von billigen Medikamenten, die per Spammail beworben werden, ist ohnehin abzuraten. Wer weiß, ob und welche Wirkstoff enthalten ist oder ob man sich damit einfach nur vergiftet. Frei erhältliche Mittel, die per Spammail oder Kleinanzeige alles Mögliche versprechen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit nur Geldschneiderei.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.