Artikel mit ‘Pro7’ getagged

2009-10-09 | Keine digitalen Privatsender mehr

Ich wollte nur mal eben eine Sendung aufnehmen und das mit dem Rechner — digital, ordentliche Qualität eben. Dabei muss ich feststellen, das Funk und Technik Forst stillschweigend die frei empfangbaren Privaten aus dem digitalen Programm gestrichen hat. Einfach so. Keine Benachrichtigung, keine Preisanpassung. Einfach so Leistung gekürzt. Ich überlege gerade, welche Schritte ich unternehmen werde.

F&T ist auf nicht näher bestimmbare Weise mit der Firma AVC verbandelt. Beide haben ähnlich archaisch anmutende Webseiten, die nicht mit jedem Browser benutzbar sind. Die von AVC befindet sich teilweise in Überarbeitung. Die Firmen teilen sich das Servicezentrum am Turm. Da bin ich eh demnächst. Eine Email von mir hat F&T schon.

2008-11-27 | Pro7 Popstars – das ist doch ein Witz. Hoffentlich.

Hoffentlich! Ich hoffe eindringlich, das ist ein Scherz. Bestimmt. Na klar ist das ein Joke. Gleich kommt der Metzgersjunge um die Ecke und ruft: „Haha, ihr dachtet das is ’ne Castingshow. Aber wir wollten nur mal sehen, was ihr alles so macht vor der Kamera. Sag mal einer Maschendrahtzaun.“ Aber nein. Keine Enthüllungen, kein Showpraktikant. Die meinen das ernst.

Ich hab’s beim Durchschalten gesehen und bin entsetzt hängengeblieben. Das ist doch selbst für Fernsehen unter aller Sau. Die Performance der Mädels war einfach grottig schlecht. Ich hab schon spontane Karaokeeinlangen von strunzsturzbesoffenen Frauen gesehen, die besser gesungen und getanzt waren. Sowas gehört nicht auf die Mattscheibe. Die Mädels sind doch teilweise noch minderjährig. Man sollte sie davor bewahren, sich so von TV-Produzenten ausnutzen zu lassen.

Der unsägliche Detlef «die Wurst» (Dee Soost) und seine Aushilfsjury sind nur peinlich – aber wenigstens alt genug, um selbst verantwortlich zu sein, wenn sie sich vor (wie is die Quote dieser Sendung?) 500.000 Menschen zum Nappel machen. Über «so tight, dass es burnt»-Dee muss man keine Worte mehr verlieren. Der andere Typ quatscht wie der Klischeetürke aus einer schlechten TV-Serie. Die viel zu schmale Blonde haucht pseudosexy totalen Blödsinn ins Mikro. Wer sind die beiden eigentlich?

Für die eben abgelieferte schlechte Performance gibt es Lobhudelei wie einst von Mareike Armado in der Miniplaybackshow. „Ffein hasht du dash gemakt. Du hasht dir ssooo viel Mühe gegeben!“ Nur Mareike hatte es mit Vierjährigen zu tun.

Dann soll eine Eintscheidung getroffen und verkündet werden. Langsam sabbelt die Blondine was von schwerer Entscheidung und gleich sagen sie auch, wer weiter mitmachen muss. Gleich, ganz wirklich gleich. Unerträgliche Pausen und ein Herzschlag aus dem Drumcomputer ersetzen keine Dramaturgie. Das ist nicht spannend, das ist unnötiger CO2-Ausstoß. Und sie nehmen ohnehin die mit dem schweren Schicksal, das sich so schön ausschlachten lässt.

Und während ich das hier schreibe fängt grad der nächste verabscheuungswürdige Blödsinn an. Stylomat oder oder so? Ich tue das einzig Vernünftige. Abschalten.