Archiv für die Kategorie ‘Akoya mini und Wind’

2011-07-12 | Ubuntu-WLAN im Hotel

Ubuntu will sich im Hotel im Urlaub par tout nicht mit dem WLAN des Hauses verbinden? Ich hab das im Urlaub erlebt und nach einiger Recherche die simple Lösung gefunden.

In Hotels oder anderen größeren Installationen gibt es viele WLAN-Accesspoints mit dem selben Namen, der sogenannten SSID. Die meisten AP sind aber in anderen Etagen oder am anderen Ende des Flurs und eine Verbindung kann schon wegen der schlechten Empfangsbedingungen nicht zustande kommen. der Networkmanager (Ubuntu Maverick 10.10) kann aber mit solchen Installationen nicht richtig umgehen und verbindet sich anscheinend mit dem erstbesten AP, der aber nicht naheste sein muss.

Dagegen hilft nur, die MAC-Adresse des richtigen Accesspoints als BSSID zusätzlich in die WLAN-Verbindung einzutragen. Bei der Findung dieser MAC-Adresse hilft zum Beispiel:iwlist scanoder das Programm wifi-radar, dass sich aus den Ubuntu-Quellen installieren lässt.

2009-03-10 | Akoya aufrüsten

Ich hab meinem Mini 2GB Arbeitsspeicher spendiert. Er brauchte das, da NetBeans und 3 offene Browser doch recht Speicherhungrig sind.

Der Einbau gestaltete sich etwas schwieriger als nötig, denn das RAM ist nicht wie üblich unter einer kleinen Klappe im Boden versteckt, sondern man muss den gesamten Boden abschrauben.

Das hab ich dann auch getan, um nachzuschauen, was für ein RAM denn dort verbaut ist. Es war 1 Gigabyte PC2-5300. mit der Angabe kann man doch in den Laden gehen.

Ich hab bei K&M in Berlin 2GB Kingston ValueRAM mit den selben Specs für 25.95€ gekauft. Laut Preistrend nicht der beste Preis, aber verfügbar, keine Versandkosten und Händler vor Ort.

Deckel zu und los! Naja, der Deckel lässt sich nur mit etwas sanfter Gewalt über die USB-Anschlüsse hebeln und ich habe bei der Aktion wohl eine Schraube verloren, aber es funktioniert und die Browser fühlen sich etwas flüssiger an.

2008-12-15 | Netbooks und Nettop im Laden

zum ersten Mal in freier Wildbahn, der Asus EeeTopAls ich am Wochenende durch einen größeren Elektronikmarkt ging, kamen mir jede Menge Netbooks unter. Üblicherweise sind ja nur ein oder zwei Modelle zu bewundern, aber hier gab es mal den kompletten Querschnitt durch das derzeit verfügbare Angebot zum Anschauen und Anfassen. Meine significant other konnte mich nur mit Mühe davon wegzerren. Ich habe aber ein paar Fotos schiessen können. Unter Anderem auch vom neuen Asus EeeTop. Und die gibt es jetzt hier. Details dazu findet ihr in den Bildbeschreibungen. (mehr …)

2008-09-06 | MSI ruft WindPC zurück

heise sind die ersten, die’s berichten: MSI ruft eher still WindPCs zurück. Nur zur Unterscheidung: dass sind kleine PCs mit intel Atom N230 und nicht unsere Netbooks. Grund dafür ist wohl, dass im aufgespielten SuSE- Linux- Standardimage private Fotos und heruntergeladene Filme stecken. Die waren vermutlich bei der Erstellung der Konfiguration draufgeladen und dann nur in den Papierkorb geschoben worden.

Kurzer Hintergrund: Normalerweise wird nicht auf jedes ausgelieferten Gerät das Betriebssystem installiert. Das wäre zu langwierig. Nur an einem Gerät wird installiert, alles eingerichtet, getestet und dann ein Image gezogen. Dieses wird dann auf die fertigen Geräte oder sogar vor dem Einbau auf die Festplatten kopiert.

In Deutschland sind die WindPCs sowieso noch nicht zu haben. Andernorts wird sich die Lieferung durch die Aktion sicherlcih verzögern – Händler sollen die WindPCs als „nicht lieferbar“ in ihren Shops markieren.

Spannend wäre es, jetzt die Images von MSI Wind und Medion Akyoa mini zu untersuchen, ob dort vielleicht ähnliche Schlamperei stattgefunden hat. Auf meinem privaten Akoya habe ich trotz Linux- Installation die Recovery- Partition beibehalten, das Image liegt allerdings in fünf Norton Ghost- Dateien vor, die ich momentan nicht öffnen kann.

[Update]  engadget berichtet fälschlicherweise, dass die Netbooks betroffen wären. Das liegt wohl an einem Übersetzungsfehler. Dear guys at engadget, this is an issue with the WindPC, the MSI Atom-based Nettop, and NOT with the Wind Netbooks!

2008-08-05 | Medion Zusatzakku für den Akoya Mini

Eben hat die freunliche Dame von der Post geklingelt und meinen stärkeren Akku für den Akoya mini gebracht. Hier mal die Eckdaten:

  • 5200mAh
  • 11,1V
  • 47Wh
  • 327g Gewicht
  • gut für 6 Stunden

Der Akku ist höher als das Standardzubehör, hebt den also Akoya ca 1cm an. Der Akku hat zwei kleine Gummifüße, auf denen dann der mini steht. In die Tasche passt das Netbook auch mit dem größeren Akku. mit dem HiCapacity- Energiespender wiegt das Netbook dann 1288g.