Archiv für Dezember 2012

2012-12-16 | Reader rooten

Nach langer Pause gibt es mal wieder einen Beitrag von mir und thematisch mache ich genau da weiter, wo ich vor über einem Jahr aufgehört habe – beim eBook-Reader.

Der PRS-T1 von Sony ist sicher technisch eines der besten Geräte am Markt und dem gerade erschienen Nachfolger T2 überlegen – letzterer hat z.B. keine Kopfhörerbuchse mehr – aber von der Software und den Services her hat Sony einfach einen totalen FAIL abgeliefert. Obwohl Android (2.2.1, alias Froyo) als Betriebssystem ist, kannn man nichts nachinstallieren – keinen RSS-reader, keine Email-App, kein Sudoku oder Kreuzworträtsel. Und der eingebaute Buchladen funktioniert immer noch nicht. Als Hinweis an Sony: mit Apps und Inhalten verdienen sich Apple und Google gerade dumm und dusselig!

Aber dem kann Abhilfe geschaffen werden, indem man das Gerät rootet, sich also das Recht verschafft, selbst Apps zu installieren. Alles, was man dazu braucht, ist eine kurze Anleitung und etwas Software. Es läuft darauf hinaus, dass man die Software auf den Reader packt und das Gerät mit gehaltener Home- und Menütaste neu startet. Danach hat man eine weitere Seite im Menü, auf der später die Apps landen. Auf der findet sich auch schon die Einstellungen und ein TotalCommander (Dateimanager), den wir zum manuellen installieren von Apps gut gebrauchen können.

Es gibt auf der Seite mit der Software einen weiteren Fix für den Reader, der auf die gleiche Weise eingespielt wird: App2SD. Damit kann man das von Sony abgeschaltet Verschieben von Apps vom internen Speicher auf die SD-Karte wieder einschalten. Mit SD-Karte meint der T1 allerdings nicht die im Mini-SD-Slot eingelegte Karte, sondern den internen Speicher, wo auch die Bücher liegen und statt 50MB ca. 1,4GB Platz sind.

Die erste App, die man sich installieren will, ist sicher der Android Market (alias Google Play). Die Anleitung und Downloadlink dafür finden sich in der selben Quelle. Auch hier die Zusammenfassung für nicht Englischsprecher: Market herunterladen, die Zip-Datei entpacken und auf den Reader übertragen, dort die apk-Datei per TotalCommander suchen und starten. Danach sollte der Market installiert sein und man kann nach eInk-Display tauglichen Apps auf die Jagd gehen.

Hier noch eine kurze Liste bisher von mir angetesteter Apps:

  • aCalendar – eine der besten Android-Kalender-Apps. Man kann die meisten Animationen abschalten, das Farbschema ist auch s/w-tauglich. Allerdings noch weitestgehend funktionslos, da einige Komponenten zum Kalendersynchroniseren auf dem Reader noch fehlen. Dazu später sicher mehr.
  • K-9 Mail – funktioniert super, auch optisch sehr gut, wenn man unter Einstellungen -> Theme das helle (Light)- Theme auswählt und die Animationen abschaltet.
  • SparseRSS –  sehr gut, wenn die RSS-Überschriften nicht zu lang sind – sonst scrollen die im Titel durch und dafür sind eInk-Displays zu langsam. Auch hier gibt es ein helles Theme.
  • Wunderlist – mangels Animationen und mit einem hellen Hintergrund ist Wunderlist erstaunlich eBook-kompatibel.
  • OpenSudoku – einfaches und schönes Sudoku.
  • CoolReader – eBook-Reader – lässt sich zwar installieren, aber die Seitenblätter-Animationen machen es unbrauchbar und die aktuelle Version bietet keine Möglichkeit, diese abzuschalten.
  • Kindle – Amazons eBook-Lese, leih- und Kauf-App ließ sich leider nicht aus dem Android Market installieren.