2009-08-01 | Kommentarspammer nerven!

Echt eyh! Lasst doch endlich den Müll ihr SEOs, ihr Suchmaschinen-Optimierer. Es nützt nichts. Niemand will Kommentare wie „Guter Ansatz – denke auch in diese Richtung“ oder „It’s a pity that people don’t realize the importance of this information.“ Die haben keinen Bezug zum Blogpost und zeugen nur davon, dass der Artikel ganz offensichtlich NICHT gelesen wurde. SEOs, lernt es endlich: nur Qualität und Inhalte bringen eine Seite dauerhaft nach vorn. Googles Pagerank beachtet Links in Kommentaren ohnehin nicht.

Warum gibt jemand, der nach seiner IP-Adresse in der Uni von Bangkog sitzt, eine österreichisches Karriereportal als Homepage an? Doch nur, damit ein Link zu dieser Webseite auftaucht. Wörtlich gleichlautende Kommentare finden sich überall in Blogs: dreisamblog, infopirat, Ein Fußball-Blog, Musik-Schmidt und sogar in einem Blog, das nicht annähernd auf deutsch ist und dessen Kommentare von Casino-Werbung nur so sprudeln: mintkei. Ist das Koreanisch?

Liebe Blogger, lasst euch nicht nicht von Floskeln täuschen und akzeptiert diese Nullkommentare nicht aus Eitelkeit.

2 Antworten zu “Kommentarspammer nerven!”

  1. skhor sagt:

    Klar, die nerven. Soll ich sie immer entfernen? Das nervt dann irgendwann auch. Aber meist tu ich es. Wann reagiert eigentlich Akismet mal drauf?

  2. mattiscb sagt:

    ich hab’s so eingerichtet, dass jeder, der noch nie kommentiert hat, erst einmal von mir freigeschaltet werden muss. So wie Du. Danach werden alle deine Kommentare akzeptiert. So muss ich aber regelmäßig Kommentare prüfen — hat derjenige den Artikel gelesen? Ist die angegebene Webseite plausibel? Ansonsten sorgen mehr als 1 Link und und ein paar Stichworte wie ‚casino‘ oder ‚wowgold‘ dafür, dass ein Kommentar als spam angesehen wird. Das wirkt zuverlässig.